Spülbrunnen
Die qualitativ beste Möglichkeit des Wasserförderns ist ein Spülbrunnen (eingespülter Brunnen). Hier wird das Bohrloch mittels Spezialpumpe und Spüllanze durch Wasserdruck erzeugt. Das dabei hervorgespülte Erdreich (Sedimente) gibt Aufschluss darüber, in welcher Erdschicht man sich gerade befindet. Unsere 5,5-PS-starken, sehr leisen Honda-Spezialpumpen sind anders als kleine, nur mit 220 V betriebene und dadurch zu schwache E-Tauchpumpen in der Lage, sehr tief liegende wasserführende Schichten zu erreichen.

Mehr Informationen
 
Brunnenfiltergröße
Bestimmung der richtigen Brunnenfiltergröße nach Länge, Nennweite und Schlitzweite

Die Schlitzweite ist von der Korngröße des Bodens in der wasserführenden Schicht abhängig. Richtwerte: Sandboden = 0,3 mm (0,2 bis 0,5 mm) Kiesboden = 0,75 mm (0,5 bis 1,5 mm).

Mehr Informationen
 
 
 
Rammbrunnen
Diese Art von Brunnen wird im Profibereich nur noch in Ausnahmefällen erstellt. Rammbrunnen, auch Abessinier genannt, kommen dort zum Einsatz, wo das Einspülen mit Wasser nicht möglich ist. Zum Beispiel bei Böden mit Bauschutt oder groben Gesteinsschichten oder bei Moorböden, wenn der Wasserverlust beim Einspülen nicht zu stoppen ist. Allerdings besteht hier immer die Gefahr, dass die Filtertresse (auch Gaze genannt) beim Einrammen beschädigt wird oder dass ihre grobe Metalloberfläche sich mit Mineralien zusetzt (betonharte Versteinerung). Derartige Brunnenrohre, die oftmals mit chinesischen Schriftzeichen versehen in Baumärkten angeboten werden, haben eine kurze Lebensdauer und sind darum im Vergleich mit einem qualitativ hochwertigen Spülbrunnen recht teuer. Allein das Material und die Miete für die benötigte Elektro-Ramme, schlagen schon mit ca. 200,00 € zu Buche. Von der Arbeit ganz zu schweigen.

Mehr Informationen
 
Tiefenbrunnen
Wie schon unter Brunnen beschrieben, ist die Tiefenbrunnenbohrung mit größerem Gerät verbunden. Wir haben uns dafür ein Spezialbohrgerät anfertigen lassen, 3 m lang und nur 80 cm breit. In der Höhe misst es 1,80 m. Damit kommen wir durch jede Gartenpforte oder gängige Tür. Dank des eigenen Antriebes können auch steilere Hügel oder unwegsames Gelände (z. B. Baustellen) problemlos bewältigt werden. Das Gewicht des Gerätes beträgt nur 500 kg und verteilt sich auf 4 breite Gummiräder. Somit entsteht auch auf Rasen kein Schaden. Stufen und kleinere Treppen überwinden wir mittels Rampen.

Mehr Informationen
 
       
     
 
  Impressum